Volltextsuche über das Angebot:


Navigation:
Start
Anzeige

Weiterer Anstieg der Immobilienpreise

Grundstücksmarktbericht 2017 für den Landkreis Peine

HWG Kurier Peine 08/2017
Foto: Fantasista/123RF
Foto: Fantasista/123RF
Jährlich gibt der Gutachterausschuss für Grundstückswerte Braunschweig-Wolfsburg einen Überblick heraus, wie sich Umsätze und Preise am Grundstücksmarkt in den Landkreisen Peine, Celle, Gifhorn, Helmstedt und Wolfenbüttel sowie den Städten Braunschweig, Salzgitter und Wolfsburg entwickelt haben.

Der Grundstücksmarktbericht wendet sich vor allem an Personen, die Immobilien erwerben, veräußern oder beleihen wollen und soll ihnen hierbei Hilfestellung leisten. Der Grundstücksmarktbericht kann dem Leser nur eine Orientierung geben und ihn vor groben Fehleinschätzungen des Preisniveaus von Immobilien bewahren. Für die gesamte Region lässt sich feststellen, dass die Immobilienpreise in 2016 weiter gestiegen sind. Die anhaltend niedrigen Darlehenszinsen haben zu einer Zunahme der Nachfrage nach Wohnimmobilien geführt. Auch das stabile Wirtschaftswachstum und die sicheren Arbeitsplätze mit steigendem Einkommen haben dazu beigetragen. Peine profitiert dabei von seiner zentralen Lage mit guten Verkehrsanbindungen zu den Oberzentren Hannover und Braunschweig.

Im Landkreis Peine nahm die Zahl der Kaufverträge im Jahre 2016 gegenüber dem Vorjahr bei unbebauten Bauflächen um 19,9 Prozent ab, bei Eigentumswohnungen um 1,3 Prozent zu und bei bebauten Grundstücken um 2,2 Prozent ab. Insgesamt gab es 1076 Erwerbsvorgänge für bebaute Grundstücke mit einem Geldumsatz von 213 Millionen Euro. 22,2 Prozent dieser Erwerbsvorgänge entfielen auf Reihenhäuser und Doppelhaushälften, 60,4 Prozent auf freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser, 5,8 Prozent auf Mehrfamilienhäuser und 11,6 Prozent auf sonstige Gebäude.

Die wichtigsten Feststellungen für den Landkreis Peine aus dem Jahre 2016 ergeben sich aus nachstehender Zusammenfassung der durchschnittlich erzielten Kaufpreise, soweit es sich um auswertbare Kaufverträge handelte:

Ein- und Zweifamilienhäuser:


Die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Der Käufer musste im Jahre 2016 für den Erwerb einer Durchschnittsimmobilie 194.000 Euro aufwenden. Hierfür brauchte er im Jahr 2012 lediglich 145.000 Euro zu zahlen – ein Preisanstieg um rund 34 Prozent. Im Nachbarlandkreis Gifhorn kostete eine entsprechende Durchschnittsimmobilie in 2016 sogar 229.000 Euro.

Foto: K.U. Häßler/Fotolia
Foto: K.U. Häßler/Fotolia
Kaufpreis in 2016

Baujahr bis 1945:


Mittleres Baujahr 1910 und mittlere Wohnfläche von 169 m² = 134.000 Euro Kaufpreis (59 erfasste Verkaufsfälle)

Baujahr 1946 bis 1969:

Mittleres Baujahr 1960 und mittlere Wohnfläche von 142 m² = 159.000 Euro Kaufpreis (94 erfasste Verkaufsfälle)

Baujahr 1970 bis 1984:

Mittleres Baujahr 1975 und mittlere Wohnfläche von 148 m² = 184.000 Euro Kaufpreis (74 erfasste Verkaufsfälle)

Baujahr 1985 bis 1999:

Mittleres Baujahr 1994 und mittlere Wohnfläche von 154 m² = 249.000 Euro Kaufpreis (50 erfasste Verkaufsfälle)

Baujahr 2000 bis 2013:

Mittleres Baujahr 2005 und mittlere Wohnfläche von 155 m² = 335.000 Euro Kaufpreis (31 erfasste Verkaufsfälle)

Baujahr ab 2014

Mittleres Baujahr 2015 und mittlere Wohnfläche von 155 m² = 296.000 Euro Kaufpreis (4 erfasste Verkaufsfälle)

Reihenhäuser/Doppelhaushälften:

Für den Erwerb einer solchen Immobilie musste der Käufer im Jahre 2016 durchschnittlich 145.000 Euro aufwenden, während er hierfür im Jahre 2012 lediglich 101.000 Euro zu bezahlen brauchte – ein Preisanstieg seither um etwa 44 Prozent. Deutlich tiefer mussten Käufer einer vergleichbaren Immobilie 2016 in benachbarten Kommunen in die Tasche greifen (LK Gifhorn: 215.000 Euro; Stadt Braunschweig: 217.000 Euro).

Kaufpreis in 2016

Baujahr bis 1945:


Mittleres Baujahr 1919 und mittlere Wohnfläche von 123 m² = 102.000 Euro Kaufpreis (35 erfasste Verkaufsfälle)

Baujahr 1946 bis 1969:

Mittleres Baujahr 1959 und mittlere Wohnfläche von 97 m² = 91.000 Euro Kaufpreis (36 erfasste Verkaufsfälle)

Baujahr 1970 bis 1984:

Mittleres Baujahr 1977 und mittlere Wohnfläche von 120 m² = 139.000 Euro Kaufpreis (21 erfasste Verkaufsfälle)

Baujahr 1985 bis 1999:

Mittleres Baujahr 1994 und mittlere Wohnfläche von 115 m² = 194.000 Euro Kaufpreis (26 erfasste Verkaufsfälle)

Baujahr 2000 bis 2013:

Mittleres Baujahr 2003 und mittlere Wohnfläche von 125 m² = 251.000 Euro Kaufpreis (13 erfasste Verkaufsfälle)

Baujahr ab 2014

Mittleres Baujahr 2016 und mittlere Wohnfläche von 119 m² = 265.000 Euro Kaufpreis (8 erfasste Verkaufsfälle)

Eigentumswohnungen:

Die Zahl der Kaufverträge stieg gegenüber dem Vorjahr (323) auf 342 weiterhin an. Für den Erwerb einer Eigentumswohnung musste der Käufer im Jahre 2016 durchschnittlich 101.000 Euro aufwenden, während er hierfür im Jahre 2012 lediglich 81.000 Euro zu bezahlen brauchte – ein Preisanstieg von rund 25 Prozent. Insbesondere bei Eigentumswohnungen jüngerer Baujahre war ein überdurchschnittlicher Preisanstieg zu verzeichnen.

Kaufpreis in 2016

Baujahr bis 1945:

Mittleres Baujahr 1898 und mittlere Wohnfläche von 115 m² = 80.000 Euro Kaufpreis (15 erfasste Verkaufsfälle)

Baujahr 1946 bis 1969:

Mittleres Baujahr 1961 und mittlere Wohnfläche von 65 m² = 56.000 Euro Kaufpreis (62 erfasste Verkaufsfälle)

Baujahr 1970 bis 1984:

Mittleres Baujahr 1975 und mittlere Wohnfläche von 69 m² = 68.000 Euro Kaufpreis (43 erfasste Verkaufsfälle)

Baujahr 1985 bis 1999:

Mittleres Baujahr 1994 und mittlere Wohnfläche von 77 m² = 93.000 Euro Kaufpreis (40 erfasste Verkaufsfälle)

Baujahr 2000 bis 2013:

Mittleres Baujahr 2004 und mittlere Wohnfläche von 101 m² = 153.000 Euro Kaufpreis (12 erfasste Verkaufsfälle)

Baujahr ab 2014:

Mittleres Baujahr 2015 und mittlere Wohnfläche von 99 m² = 216.000 Euro Kaufpreis (41 erfasste Verkaufsfälle)

Dirk Dobberstein  IMMOBILIEN
1234567891011
zurück zur Übersicht HWG Kurier Peine 08/2017